Der Zauber unserer Kinder

Irgendwo zwischen Himmel und Erde liegt der unendliche Zauber unserer Kinder.

Wir spüren ihn eventuell nicht mehr so stark, aber unsere Kinder erleben jeden Tag wie ein großes Abenteuer.

 

Blätter fallen nicht einfach von den Bäumen, sondern sie fliegen und tanzen herab.

 

Regen tröpfelt nicht einfach zu Boden, sondern er malt lauter Spiegel zum hineinspringen auf den Pflasterstein.

Ich weiß nicht wie es euch geht, aber ich finde es wunderbar und großartig von unseren Kindern, dass sie mit so viel Freude ihr Leben und unsere Welt umarmen.

 

In der Pädagogik wird es sogar als magische Phase bezeichnet.

 

Kinder können allem Leben einhauchen. Ihre Plüschtiere wollen abends alle ins Bett und unter dem Bett wohnt ein listiges Monster.

Es gibt den Osterhasen, den Weihnachtsmann und natürlich auch den Sandmann - und das ist gut so.

Kinder lernen so, sich ein Bild von ihrer Welt zu machen, Zusammenhänge zu entwickeln oder eben zu verstehen.

Viele dieser fantastischen Figuren helfen uns Eltern, Rituale, Ideale und Traditionen zu vermitteln.

In vielen Situationen versuche ich meine Kinder da abzuholen, wo sie gerade stehen.

 

Ach und manchmal macht es auch einfach Spaß ein Ü-Ei aus dem Ohr des Kindes zu zaubern oder gemeinsam die Ampel auf Grün pusten - auch wenn man mehrmals pusten muss.

Bei Angst vor Monstern hilft nur Anti-Monster-Spray oder ein Zauberspruch.

Mein Sohn nimmt es mit seinem Monster Spray sehr genau - jede Ecke bitte.

Natürlich hilft nicht alles jedem Kind. Man muss auch hier immer wieder das richtige für seine eigene kleine Familie finden. Auf sein Bauchgefühl hören oder in sich hineinhorchen.

 

Wo fühlt man sich geborgen und was tut einem als Familie gut?

 

Es ist eine gemeinsame Reise und wir Erwachsenen dürfen mit und werde fast täglich unwillkürlich von unseren Kindern dazu eingeladen.

 

Ja, vielleicht brauchen wir das sogar.

 

Eine ganz besondere fantastische Figur hat sogar eine Tür bei uns bekommen, durch die sie von ihrer Welt in unsere kommen kann.

 

Ich möchte euch heute unsere Zahnfee vorstellen.


Wenn Zähne rausfallen können und wieder wachsen, dann muss man über die Existenz einer Zahnfee kaum noch diskutieren!

Wenn bei uns Zähne rausfallen, dann sind meine Kinder schon richtig aufgeregt, denn das bedeutet die Zahnfee kommt vorbei.

Aus meiner Kindheit habe ich übernommen, den Zahn in Alufolie einzuwickeln.

So kann die Zahnfee ihn übrigens später besser finden .

Der eingewickelte Zahn wird dann unter das Kopfkissen gelegt und die Zahnfee holt ihn ab.

Jetzt wird es spannend:

Um den Zauber auf die Spitze zu treiben verteile ich am Fenster bis zum Bett hier und da ein wenig Glitzer (Feenstaub). So wirkt es dann, als wenn die Zahnfee an manchen stellen kurz verweilt ist, um sich umzuschauen.

Da sie ja irgendwann auch über die Bettwäsche läuft, um den Zahn zu finden, male ich mit Hilfe eines schwarzen Fineliners winzige Fußspuren auf die Bettwäsche ....

Am nächsten Morgen werden die Kinder wach und schauen unter ihr Kissen.

Auf wundersame Weise ist ihr Päckchen Alufolie gewachsen und im inneren befindet sich ein Geschenk.

Der Zahn ist weg und an Stelle dessen gibt es oftmals ein kleines Taschengeld oder eine andere Kleinigkeit zum Spielen o.ä.

Dann entdeckt man gemeinsam die Fußspuren und den Feenstaub.

Meine Tochter und ich waren von dem ersten Besuch unserer Zahnfee zutiefst ergriffen.

Ein wenig Feenstaub wurde von ihr in einem kleinen Döschen gesammelt, damit sie es im Kinderladen erzählen konnte.

Es war tatsächlich etwas magisch.

Unsere Zahnfee hat auch einen kleinen Brief dagelassen.

Nun kommt sie öfter. Da unsere Fenster öfter mal geschlossen sind besitzt sie nun eine Tür im Schlafzimmer, durch die sie uns Besuchen kann.

 

Irgendwann werden unsere Kinder diese Wesen in ihrer Welt zurücklassen und uns in unserer Erwachsenenwelt begleiten .... lassen wir sie doch so lange dort verweilen, so lange es geht!!!

 

Wir haben es doch nicht eilig, oder?

Wie geht ihr mit der magischen Phase eurer Kinder um?

Habt ihr zauberhafte Rituale?

 

Nicky

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Nicky

Nicky
Nicky

Nicky 34 jahre alt , Berlinerin mit schottischem Migrationshintergrund, Mama mit Herz und KreativChaos,

ein Sohn und eine Tochter- oder Vampirprinzessin, Überlebenskünstlerin des Alltags und somehow Familienheldin I guess...

Bastian

Bastian
Bastian

28 Jahre, Jenenzer mit Bodensee-kenntnissen und seit einigen Jahren Berliner, Papa von einem Sohn, Gründer von GoodHands, Erzieher, Musikliebhaber,

Sportler ohne Zeit für den

Sport zu haben, vieles mehr und

Familienheld!